Deutsches Doppel jubelt

Topfavorit Juan Monaco und Jarkko Nieminen bestreiten am Samstag das Endspiel des ersten POWER HORSE CUP im Düsseldorfer Rochusclub. Der an Position drei gesetzte Monaco setzte in einem hochklassigen Duell mit seinem argentinischen Landsmann Guido Pella mit 6:4, 7:6 (10:8) durch. Im zweiten Halbfinale behielt der Finne Nieminen gegen Igor Sijsling aus den Niederlanden mit 7:5, 4:6, 6:3 die Oberhand.

Mit seinem Sieg im „Gaucho-Duell“ beendete im ersten Spiel des Tages der 29-jährige Monaco Pellas Siegesserie, der zuvor in Qualifikation und Hauptfeld insgesamt sechs Spiele gewonnen hatte. „Vorab einen Glückwunsch an Guido, er hat ein tolles Turnier gespielt. Ich war heute ruhig und habe abgewartet. Das Wetter ist endlich gut, fast wie zu Hause. Ich werde jetzt ein bisschen ausruhen und mich dann auf das Finale vorbereiten“, sagte Monaco.

Von Beginn an entwickelte sich zwischen den beiden „Gauchos“ das erwartete Grundlinienduell, bei dem der erfahrene Monaco sich durch ein Break zum 2:1 früh einen Vorteil verschaffte. Diesen nutzte der Weltranglisten-19. nach 39 Minuten zum Satzgewinn. Das gleiche Bild zeigte sich auch in der Anfangsphase des zweiten Satzes. Wie zu Beginn des Matches nahm Monaco seinem Gegenüber erneut den Aufschlag zur 2:1-Führung ab. Im spannenden Tie-Break hatte Monaco schließlich die besseren Nerven und verwandelte nach fast zwei Stunden Spielzeit seinen dritten Matchball zum Sieg.

Im zweiten Einzelspiel führte Nieminen schnell mit 3:1. Doch Sijsling kämpfte sich zurück und schlug beim Stand von 5:4 sogar zum Satzgewinn auf. Dank zweier Breaks schnappte sich allerdings der Linkshänder Nieminen in letzter Sekunde den ersten Durchgang. Danach kam Sijsling aber besser mit dem Spiel seines Kontrahenten zurecht und erzwang so einen entscheidenden dritten Satz. In diesem nahm Nieminen seinem Gegenüber zum 4:2 den Aufschlag ein weiteres Mal ab und nutzte den Vorteil zum Matchgewinn.

„Ich habe zuvor bereits dreimal gegen Igor gespielt und immer war es eng. Auch für heute hatte ich ein schweres Spiel erwartet.“, sagte Nieminen, der für das Finale ebenfalls einen harten Kampf vorhersagt: „Juan ist sehr starker Spieler auf Sand, aber wir haben länger nicht gegeneinander gespielt. Ich hoffe, dass ich im Finale mein bestes Tennis zeigen kann.“

In der Doppel-Konkurrenz schaffte die deutsche Paarung Andre Begemann/Martin Emmrich den Sprung ins Finale. Im letzten Spiel des Tages besiegten sie den Dänen Frederik Nielsen und Andre Sa aus Brasilien mit 6:7 (9:11), 6:1, 12:10. Zuvor waren die topgesetzten Briten Colin Fleming und Jonathan Marray in der Vorschlussrunde gescheitert. Das Duo von der Insel unterlag der Kombination mit dem Briten Dominic Inglot und Treat Huey von den Philippinen mit 2:6, 7:6 (7:2), 5:10.